Was versteht man unter der Behandlung bereits wurzelgefüllter Zähne?

Unter einer sogenannten Wurzelfüllungsrevision versteht man die möglichst vollständige Entfernung einer vorhandenen Wurzelfüllung  sowie ggf die Reinigung und Desinfektion bisher unbehandelter Wurzelkanalsystembereiche.

Welche Ursachen gibt es für die Durchführung einer Wurzelfüllungsrevision?

Wenn an einem Zahn eine bereits stattgefundene Wurzelbehandlung festgestellt wird sollte spätestens bevor der Zahn mit einer neuen Rekonstruktion versehen wird die Qualität der Wurzelfüllung und der therapeutische Erfolg geprüft werden. Auch können durch Röntgenaufnahmen von bereits therapierten Zähnen chronisch entzündliche Prozesse an der Wurzelspitze eines Zahnes auffällig werden. Natürlich können auch Schmerzen bei erfolglosen Wurzelbehandlungen auftreten und manchmal die Erneuerung notwendig machen.

Was genau passiert bei einer Wurzelfüllungsrevision ?

Im Grunde unterscheidet sich eine Revision in den Prinzipien nicht wesentlich von der Akutbehandlung eines unbehandelten Zahnes.Wichtigstes Prinzip der Behandlung ist die Verhinderung einer weiteren schmerzhafte Entzündung durch Infektion oder Gewebereste. Eine Isolation des Zahnes gegenüber der bakterienreichen Mundhöhle mittels eines speziellen Gummituches ist daher unbedingt erforderlich. Bei schlechten Rekonstruktionen ist  notwendig die Rekonstruktion primär zu entfernen oder aber gegenüber der Mundhöle abzudichten. Nun wird der Zugang zu der vorhandenen Wurzelfüllung wieder eröffnet und mittels verschiedener mechanischer und oder chemischer Methoden versucht das Füllungsmaterial zu entfernen. Weiter wird auch nach bisher unbehandelten Strukturen gesucht und diese nach Möglichkeit gereinigt und bearbeitet. In den Zahnwurzeln befinden sich äußerst verzweigte Kanalsysteme unterschiedlichster Form und Größe.

Die besondere Schwierigkeit bei dieser Behandlung liegt dann darin, diese komplizierten Systeme gründlich zu reinigen, zu desinfizieren und den dadurch entstehenden Hohlraum, nach einer besonderen Formgebung, mit einer speziellen Füllung wieder zu verschließen. Diese “stecknadelspitzen-kleinen” Strukturen sind ohne spezielle Hilfsmittel, wie etwa starke Vergrößerung und die Anwendung neuester Technologien, nicht sicher zu erreichen und zu therapieren. Durch diese Komplexität bedingt, kann bei komplizierten Fällen eine Behandlung über mehrere Stunden und Sitzungen notwendig sein.

Welche Risiken bestehen?

Bedingt durch die komplizierten Kanalstrukturen und Wurzelkrümmungen beinhaltet eine Wurzelbehandlung einige Risiken. Die äußerst feinen, nur zehntel Millimeter starken, Instrumente welche zur Bearbeitung verwendet werden müssen können in ungünstigen Fällen frakturieren und eine weitergehende Therapie erschweren. Bei besonders ungünstigen anatomischen Voraussetzungen kann es zu einer unerwünschten Eröffnung des Kanalsystems zum Zahnäußeren, einer Perforation kommen.

Bei notwendigen Wiederholungen von Wurzelbehandlungen kann auch ein Bruch des Zahnes auftreten oder eine Therapie, durch die bereits anderweitig erfolgte Bearbeitung des Zahnes, erschwert bzw. unmöglich sein. Durch diese Komplikationen kann die teilweise oder vollständige Entfernung des Zahnes notwendig werden. Selbst eine hochwertige und nach allen Regeln der zahnärztlichen Kunst durchgeführte Wurzelbehandlung kann den Therapieerfolg nicht immer garantieren und ein operativer Folgeeingriff zu einer Entfernung aller Entzündungsherde notwendig werden.

Wie ist der Langzeiterfolg einer Wurzelrevision?

Bei einer optimal verlaufenden Behandlung ist der wurzelbehandelte Zahn, bis auf wenige Einschränkungen, wie ein gesunder Zahn zu betrachten. Unbedingt erforderlich ist dazu jedoch die möglichst zeitnahe Versorgung des Zahnes mit einer neuen stabilisierenden Rekonstruktion, bei Seitenzähnen einer Krone oder Teilkrone aus Gold oder Keramik. Nur dadurch kann eine Reinfektion sicher vermieden und die Substanzschwächung
ausgeglichen werden.

Welche Kosten übernimmt mein Kostenerstatter?

Die Wurzelbehandlung soewie die Revision ist grundsätzlich als zahnerhaltende Maßnahme im Leistungskatalog aller Krankenversicherungen enthalten. Private Kostenträger übernehmen die Kosten je nach Vertragsbedingungen in der Regel vollständig. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen die Kosten für eine Standardbehandlung. Per Gesetz ist definiert, daß eine Therapie von lediglich zwei Dritteln des Kanalsystemes ausreichend ist. Zudem ist eine für den Therapieerfolg absolut wichtige elektronische Längenbestimmung des Kanalsystems nicht im Leistungskatalog enthalten. Für ausservertragliche Leistungen und oder besondere Vorgehensweisen können
je nach Therapeut und Aufwand Kosten von wenigen bis ca. 1000 Euro anfallen. Fragen Sie hierzu den
Therapeuten Ihrer Wahl.

Was für Alternativen zu einer Wurzelrevision gibt es?

Die einzige echte Alternative zu einer Wurzelrevision ist bei Beschwerden eine chirurgische Wurzelspitzenresektion. Hier ist jedoch zu beachten, dass jede weitere Intervention nur so viel Erfolg mit sich tragen kann wie die Qualität der vorhandenen Wurzelfüllung ist. Bei einer bakteriell infizierten Wurzelfüllung kann auch eine Resektion alleine keine langfristige Abhilfe leisten. Für eine erfolgreiche chirurgische Therapie ist die Erneuerung der Wurzelfüllung nahezu zwingend. Die Zahnentfernung mit dementsprechend folgendem Zahnersatz ist dann indiziert.

Für weitere Informationen sprechen Sie mit dem Zahnarzt Ihrer Wahl oder auch uns, wir beraten Sie gerne!

Ihr Praxisteam Dr. Bauer