Was ist ein traumatischer Zahnfleischrückgang?

Unter traumatischem Zahnfleischrückgang oder Rezessionen versteht man den sichtbaren, nichtentzündlichen, wangen- oder mundseitigen Rückgang von Zahnfleisch und Kieferknochen.

Welche Ursachen/Voraussetzungen gibt es für einen traumatischen Zahnfleischrückgang?

Verschiedene Ursachen kommen hierfür in Frage. Auslösende Traumata können sein:

  • zu festes und/oder falsches Zähnebürsten
  • im Kieferknochen weit aussen stehende Zähne mit wenig oder geringer Kieferknochenstütze

Mischformen aus den genannten Ursachen sind häufig. Durch eine teilweise erschwerte Reinigungsfähigkeit der bereits ausgebildeten Rezessionen kommt es auch häufig zu einer zusätzlichen entzündlichen Komponente.

Wie läuft eine Therapie traumatischen Zahnfleischrückganges ab?

Je nach Schweregrad und Ursache des Rückganges kommen verschieden Therapien in Frage. In erster Linie
wird man immer versuchen die Ursache zu beseitigen. D.h.
Training der optimalen und schonenden Zahnpflege, Schienentherapie bei Zähneknirschen. Bei bereits weit fortgeschrittenen Rezessionen kommt eventuell eine chirurgische Deckung des freiliegenden Areals in Betracht. Auslösende Faktoren für diese Therapie können sein: starke Empfindlichkeit der freiliegenden Zähne ohne Wirkung von Fluoridpräparaten, durch Schmutznischenbildung wiederkehrende Entzündungen, ästhetische Beeinträchtigung, deutlich sichtbare Tendenz zur Verschlechterung

Welche Risiken existieren bei der Therapie eines traumatischen Zahnfleischrückganges?

Bei den konservativen Therapien besteht primär kein Risiko. Bei einer chirurgischen Therapie gibt es verschiedene Risiken allgemeiner chirurgischer Art. Im ungünstigsten Fall kann es vorkommen, dass eine Wiederholung des chirurgischen Eingriffs notwendig wird.

Wie ist das Resultat einer chirurgischen Therapie von traumatischen Zahnfleischrückgang?

Im Idealfall kann man erwarten, dass neben einer Deckung des Zahnfleischdefektes kein weiterer
Rückgang stattfindet.



Welche Kosten übernimmt meine Krankenversicherung oder Krankenkasse?

Die Kosten für eine solche chirurgische Therapie werden je nach Indikation von den gesetzlichen Krankenkassen teilweise und den privaten Krankenversicherungen in vollem Umfang übernommen. Für genauere Auskünfte
hierzu fragen Sie am besten den Zahnarzt Ihrer Wahl.

Welche Alternativen zur Therapie eines traumatischen Zahnfleischrückganges gibt es?

Wenn ein realer Therapeut einen solchen Zahnfleischrückgang diagnostiziert und zu einer Therapie rät gibt es hierzu keine Alternativen. Die Entscheidung zu einem rein kosmetisch indiziertem Eingriff sollte jedoch immer
gut abgewogen werden.

Für weitere Informationen sprechen Sie mit dem Zahnarzt Ihrer Wahl oder auch uns, wir beraten Sie gerne!

 Ihr Praxisteam Dr. Bauer